126 Bewertungen
Fotografie
Die Kunst der guten Bilder
Mit Dr. Matthias Harder
Videokurs mit 6 Kapiteln, 181 Minuten
Gratislektion ansehen Im Abo enthalten

Fotografie

Die Kunst der guten Bilder
Mit Dr. Matthias Harder
Videokurs mit 6 Kapiteln, 181 Minuten
Jetzt starten
Das lernen Sie in diesem Kurs

Inhalt

Was sind gute Bilder?

Im Seminar Fotografie geht es um die vielen Facetten in der Welt der Fotografie: analog und digital, technisch wie kunstvoll. Die uns umgebenden Fotografien bilden die Realität ab. Zugleich sind sie aber nur Interpretationen des Gesehenen. Diese Bildkompositionen prägen bewusst oder unbewusst unsere Weltsicht bis ...

... hin zu unseren Gedanken.

Fotografien verzaubern, verstören, erregen und amüsieren

Dr. Matthias Harder, der Hauptkurator der Helmut Newton Stiftung in Berlin, gibt im Fotografie-Seminar der ZEIT Akademie tiefe Einblicke in die Kunst und Praxis, Technik, Realisierung und Inszenierung sowie in die Grundlagen von Fotografie. Zusammen mit dem ZEITmagazin-Bildredakteur Michael Biedowicz und vielen Experten aus der fotografischen Praxis geht der Kunsthistoriker der Frage nach: Was macht gute Fotografie aus? Dr. Harder erläutert Regeln der Bildkomposition und hinterfragt die Macht, die Bilder auf uns haben. Sechs fesselnde Lektionen voller bedeutender Beispiele und spannende Interviews vermitteln theoretisches wie praktisches Wissen.

6 Kapitel, 181 Minuten

Kapitel

01

Gute Fotografie erkennen und einordnen

Fotografie ist eine Sprache in Bildern und »die Fotografie-Unkundigen werden die Analphabeten der Zukunft sein«, wie einst der berühmte Fotograf László Moholy-Nagy sagte. Wie bei allen Sprachen müssen die Grammatik und Begrifflichkeiten beherrscht werden, um die Sprache sinnvoll einsetzen zu können. In dieser Einleitung widmet sich Dr. Matthias Harder der Vielschichtigkeit von guter Fotografie und zeigt spannende technische Entwicklungen.

Fotografie ist eine Sprache in Bildern und »die Fotografie-Unkundigen werden die Analphabeten der Zukunft sein«, wie einst der berühmte Fotograf László Moholy-Nagy sagte. Wie bei allen Sprachen müssen die Grammatik und Begrifflichkeiten beherrscht werden, um die Sprache sinnvoll einsetzen zu können. In dieser Einleitung widmet sich Dr. Matthias Harder der Vielschichtigkeit von guter Fotografie und zeigt spannende technische Entwicklungen.

02

Die Bildkomposition

Ein Bildmotiv ruft spontane und individuelle Reaktionen hervor, die auf verschiedenen persönlichen Aspekten beruhen. Durch die Beherrschung von Technik und Kameraeinstellungen lassen sich von der gleichen Situation völlig unterschiedliche Bildergebnisse erzielen. Die Kompositionsregel des goldenen Schnitts existiert bereits seit der Antike und bis heute gilt: Gute Fotografie unterliegt gestalterischen Grundregeln. Der Dozent erläutert wichtige Regeln rund um den Bildaufbau sowie den Einsatz von Licht und Schärfebereichen.

Ein Bildmotiv ruft spontane und individuelle Reaktionen hervor, die auf verschiedenen persönlichen Aspekten beruhen. Durch die Beherrschung von Technik und Kameraeinstellungen lassen sich von der gleichen Situation völlig unterschiedliche Bildergebnisse erzielen. Die Kompositionsregel des goldenen Schnitts existiert bereits seit der Antike und bis heute gilt: Gute Fotografie unterliegt gestalterischen Grundregeln. Der Dozent erläutert wichtige Regeln rund um den Bildaufbau sowie den Einsatz von Licht und Schärfebereichen.

03

Motive und Genres

Neben klassischen Motiven und Genres gibt es in der Fotografie spezielle Bereiche, für die jeweils eigene Gesetze gelten. Was macht ein Porträt aus? Wie entsteht ein Stillleben? Dr. Matthias Harder zeigt mit vielen Beispielen, was klassische Bildgattungen wie kunsthistorische Genres ausmacht und welche Wirkung ein bewusster Bruch der kompositorischen Regeln für die künstlerische Inszenierung, als auch die Paraphrasierung der Realität haben kann.

Neben klassischen Motiven und Genres gibt es in der Fotografie spezielle Bereiche, für die jeweils eigene Gesetze gelten. Was macht ein Porträt aus? Wie entsteht ein Stillleben? Dr. Matthias Harder zeigt mit vielen Beispielen, was klassische Bildgattungen wie kunsthistorische Genres ausmacht und welche Wirkung ein bewusster Bruch der kompositorischen Regeln für die künstlerische Inszenierung, als auch die Paraphrasierung der Realität haben kann.

04

Ausstellung und Wahrnehmung

Nicht jede Fotografie ist Kunst, nicht jeder Fotograf ein Künstler und Legenden der Gegenwart müssen keine Klassiker der Zukunft werden. Als Kurator gibt Dr. Matthias Harder spannende Einblicke in seinen Berufsalltag, der sich nicht nur in Museen abspielt, sondern auch in anderen öffentlichen und privaten Institutionen, die Fotografie als Kunstform inszenieren und präsentieren.

Nicht jede Fotografie ist Kunst, nicht jeder Fotograf ein Künstler und Legenden der Gegenwart müssen keine Klassiker der Zukunft werden. Als Kurator gibt Dr. Matthias Harder spannende Einblicke in seinen Berufsalltag, der sich nicht nur in Museen abspielt, sondern auch in anderen öffentlichen und privaten Institutionen, die Fotografie als Kunstform inszenieren und präsentieren.

05

Die Macht der Bilder

Was darf die Fotografie? Wann dienen Bilder der Instrumentalisierung oder sogar Manipulation? Fotografien haben als heutiges Leitmedium eine große Wirkungsmacht, die sich erst in der Rezeption entfaltet. So können sogenannte Symbolbilder entstehen, die über Jahrzehnte relevant bleiben. Dr. Matthias Harder erläutert ethische und moralische Aspekte, rechtliche Bedingungen und die Verantwortung von Fotografen wie Bildredakteuren.

Was darf die Fotografie? Wann dienen Bilder der Instrumentalisierung oder sogar Manipulation? Fotografien haben als heutiges Leitmedium eine große Wirkungsmacht, die sich erst in der Rezeption entfaltet. So können sogenannte Symbolbilder entstehen, die über Jahrzehnte relevant bleiben. Dr. Matthias Harder erläutert ethische und moralische Aspekte, rechtliche Bedingungen und die Verantwortung von Fotografen wie Bildredakteuren.

06

Vom Abzug bis zur Rahmung

Fotografie ist ein vielschichtiger Prozess: Am Anfang steht die Bildidee, die eigentliche fotografische Aufnahme und das entstandene Bild als Motiv. Dann folgen die Präsentation und Betrachtung, die auch den Print und die Aufbewahrung der Bilder umfasst. Doch welches Druckverfahren, welche Tinte, welches Format und welches Papier sind geeignet? Dr. Matthias Harder zeigt verschiedene Möglichkeiten für Druck, Schutz und Aufbewahrung von Fotografien auf.

Fotografie ist ein vielschichtiger Prozess: Am Anfang steht die Bildidee, die eigentliche fotografische Aufnahme und das entstandene Bild als Motiv. Dann folgen die Präsentation und Betrachtung, die auch den Print und die Aufbewahrung der Bilder umfasst. Doch welches Druckverfahren, welche Tinte, welches Format und welches Papier sind geeignet? Dr. Matthias Harder zeigt verschiedene Möglichkeiten für Druck, Schutz und Aufbewahrung von Fotografien auf.

Ihr Abo im Überblick

  • Abo ab 19,99
    ZEIT Abo
    Neben diesem Kurs können Sie über 70 Video-Kurse & Webinare unbegrenzt streamen
    Inhalte von über 150 renommierten Expert*Innen
    Zugriff auf alle neu erscheinenden Kurse
    Zugriff auf exklusives Begleitmaterial
    Mit der Downloadfunktion der App alle Videos auch offline genießen
Lernen Sie von den Besten

Über unsere Dozent*innen

Dr. Matthias Harder
Präsentiert von

Dr. Matthias Harder

Der Kunsthistoriker und Kurator Dr. Matthias Harder leitet seit deren Gründung im Jahr 2004 die Helmut Newton Stiftung in Berlin. Seit 1995 ist er als Kurator für nationale und internationale Institutionen tätig. Im Jahr 2002 wurde seine Doktorarbeit über die Tempelfotografien von Walter Hege und Herbert List ausgezeichnet. In internationalen Magazinen wie »Photonews«, »Eikon«, »Foam« oder »Aperture« veröffentlicht er Texte und verfasst Essays für Bücher und Ausstellungskataloge. Zahlreiche Monographien zur klassischen und zeitgenössischen Fotografie hat Matthias Harder in deutschen Verlagen wie Dumont, Steidl, Kehrer oder Distanz herausgegeben. Darüber hinaus ist er Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh), Gründungsmitglied des »Berlin Photography Festivals« sowie als Berater, Juror und Redner im Bereich Fotografie aktiv tätig.
Michael Biedowicz
im Gespräch mit

Michael Biedowicz

Der Bildredakteur Michael Biedowicz ist seit 2007 beim ZEITmagazin tätig. Bereits 1997 begann er für die Wochenzeitung DIE ZEIT zu arbeiten. Die Arbeit als Bildredakteur nahm Michael Biedowicz nach zehnjähriger Tätigkeit als Fotograf am Berliner Maxim Gorki Theater auf und war zu dieser Zeit auch für die »Bildende Kunst«, »die tageszeitung« und die »Wochenpost« tätig. Als Gastdozent lehrte er an der »MERZ Akademie Stuttgart«, der »Neuen Schule für Fotografie Berlin« sowie an der »Design Akademie Berlin«. Seit 2014 ist er Mitglied der »Deutschen Gesellschaft für Photographie« (DGPh). In seiner Funktion als Kurator widmet er sich darüber hinaus internationalen Projekten und engagiert sich in diversen Jurys, u.a. als Jurysprecher beim »Deutschen Jugendfotopreis«. Des Weiteren ist Michael Biedowicz als Galerist der Berliner Fotogalerie »pavlov’s dog« tätig.

Trailer

Ein Blick in den Kurs

Der Kurs besteht aus Kapiteln im Videoformat. Hier finden Sie einige Ausschnitte aus dem Kurs.

Fotografie Begleitbuch
Das Buch zum Kurs

In der Reihe der ZEIT Akademie werden im Buch zum Seminar »Fotografie - Die Kunst der guten Bilder« die Inhalte des Seminars kompakt zusammengefasst. Die 101 Buchseiten sind mit hochwertigen Fotografien bebildert, die Spaß beim Lesen und Betrachten machen. Jeweils am Ende der sechs Lektionen gibt Kunsthistoriker und Bildexperte Dr. Matthias Harder hilfreiche Praxistipps sowie weiterführende Literaturhinweise. Gemeinsam mit ZEITmagazin-Bildredakteur Michael Biedowicz bringt der Kurator alles Gelernte noch einmal kurz und knapp auf den Punkt.

Bewertungen

Das sagen unsere Kund*innen
4.2
4.2
(Durchschnitt aller Bewertungen)
star_ratestar_ratestar_ratestar_ratestar_rate 49%
star_ratestar_ratestar_ratestar_rate 33%
star_ratestar_ratestar_rate 10%
star_ratestar_rate 5%
star_rate 2%
5
B. Gensch

Das „Feld“ wurde wunderbar verständlich rundherum abgesteckt; regt zur Vertiefung an!

3
B. Detsch

Meine Erwartungshaltung war etwas „verschoben“, ich hatte mit einem Seminar „Fotografieren“ gerechnet aber es heißt ja „Fotografie“. Lektion 6 war für mich die interessanteste, da sie sehr praxisbezogen war.

5
L. Schwarz

cooler, kurzer, interessanter Überblick

3
G. Kellinghusen
3
G. Kellinghusen

mehr zur Alltagsfotografie

5
P. Jaschke

Danke für diese wunderbaren Lektionen. Es hat viel Freude gemacht und ich konnte selbst einiges mitnehmen, was ich gerne an Studierende im Fach Design weitergeben kann.

5
C. Funk
4
P. Cramesco

Sehr informativ, zeitweise etwas schnell, da sehr wortreich und schnellsprechend. Das eine oder andere zusammenfassende Schema wäre bei technischen Prozessen didaktisch hilfreich.

5
Th. Friedberger

Sehr interessant in vielen Aspekten der Fotografie

5
B. Kappenberg

Die differenzierte Darstellung des komplexen Themas bei abwechslungsreicher Präsentation gefiel mir.

3
K. Leppin
5
M. Robert

Ein interessanter Blickwinkel auf das Thema Fotografie.

4
M. Fischer

Für mich ein neues und interessantes Thema. Ich werde den Inhalt des Seminars hoffentlich auch in den nächsten Ausstellungen anwenden können.

5
A. Trück

Sehr gute Anleitung Bilder zu betrachten

5
J. Achatz

Das Seminar hat meinen Blick auf die eigene (Amateur-)Fotographie verändert und wird mich künftig auch aufmerksamer, anders durch Ausstellungen führen.

5
J. Siedenburg

Hat viel gebracht

5
J. Siedenburg

Sehr inspirierend

5
J. Siedenburg

Sehr inspirierend.

5
E. Bellack

Das war ein guter Einstieg!

3
T. Gattung

Sehr informativ; mehr konkrete Beispiele und etwas mehr Theorie an manchen Stellen wären jedoch gut.

5
H. Schenk

Sehr inspirierend

4
K. Jehmlich

interessant, für mich zu oberflächlich

5
W. Zazai

Sehr interessant.

4
H. Feldmann

Guter Überblick, allerdings häufig etwas (zu) theorielastig …

4
M. Obieray

ich habe viel gelernt; noch mehr Beispiele (viel schauen) wären hilfreich; bei der sprachlichen Form hat mich die oft rein männliche Form gestört.

4
K. Nikolaus

kurzer Abriss, interessant, neue Einblicke

PageLines